Web_Koelfen_7

Praxiserfahrung

Gerade im Gespräch von Arzt zu Arzt hört jeder auf einem Ohr ganz besonders gut. Meist ist es das Ohr, das die Beziehungsebene wahrnimmt. Wer gut kommuniziert, kann auch im Kollegengespräch punkten. Viele typische Konfliktsituationen können durch ein professionelles Gesprächsverhalten entschärft werden.

Kommunikation ist eine Frage der Perspektive

Prof. Wolfgang Kölfens Credo lautet:  „Der Sender ist verantwortlich für den Erfolg der Kommunikation, nicht der Empfänger.“ Für den ärztlichen Arbeitsalltag heißt das: Mediziner müssen ihren Blickwinkel verändern. Sie müssen begreifen, dass der Patient vor ihnen im Chaos ist und Struktur braucht. Eine professionelle ärztliche Gesprächsführung kann genau diese liefern.

Die Körpersprache beeinflusst den Gesprächsverlauf

Ein Konflikt in der Kommunikation kann schon entstehen, bevor das Gespräch überhaupt beginnt. 50 Prozent der Sprachbotschaft werden allein durch die Körpersprache übermittelt – und dies schon im ersten Moment. Haltung, Mimik, Gestik, das räumliche Verhalten, die Stimmlage, die Kleidung, all das spielt im ärztlichen Gespräch eine Rolle. Dies sollten sich Ärzte bewusster machen.

Instrumente erleichtern die ärztliche Gesprächsführung

Instrumente?! Ja, für die ärztliche Gesprächsführung liegen Instrumente bereit wie das OP-Besteck für einen Eingriff an der Hüfte. Sie lauten: 1. Eine zielführende Gesprächsvorbereitung 2. Ein freundlicher Einstieg 3. Eine klare Botschaft  4. Ein höflich-knapper Ausstieg. Prof. Wolfgang Kölfen vermittelt, wie dieses Handwerkszeug im ärztlichen Alltag perfekt eingesetzt wird.

Ärzte können von Kommunikationsexperten lernen

Prof. Wolfgang Kölfen wendet bewährte Modelle und Techniken der Kommunikationstheorie an – modifiziert für den ärztlichen Alltag. Darunter sind etwa das Vier-Ohren-Modell des Kommunikationswissenschaftlers Friedemann Schulz von Thun oder das Riemann-Thomann-Modell. Ausgerüstet mit diesem Know-how können Mediziner Gesprächssituationen gut meistern.

Es gibt ein Rüstzeug, um im Krisenfall gut zu kommunizieren

Schwierige Patienten, Konflikte im Team, harte Diagnosen, hoher Stressfaktor: Es gehört zum ärztlichen Alltag, dass Mediziner regelmäßig mit kommunikativ anspruchsvollen Situationen umgehen müssen. Vor allem das Überbringen schlechter Nachrichten stellt viele vor eine große Herausforderung. Doch es gibt Methoden, um die Ruhe zu bewahren und Eskalation zu vermeiden.

Von Arzt zu Arzt: Gute Kollegengespräche sind kein Hexenwerk

Der richtige Ton, Klarheit in den Aussagen, bedachte Körpersprache. Diese Regeln gelten nicht nur von Arzt zu Patient. Auch gelungene Gespräche mit Kollegen erleichtern das Arbeitsleben. Insbesondere in der ärztlichen Führungsrolle ist gute Kommunikation von großer Bedeutung. Wenn der Austausch untereinander funktioniert, verbessern sich Stimmung und Effizienz im Team.

Nächste Veranstaltung

5. Juni 2019

Moderation der Chefarzt-Tagung des VLKKD NRW

Veranstalter: VLKKD NRW

Zertifizierter Kommunikationsberater & -trainer

Herr Professor Wolfgang Kölfen hat bei Herrn Professor Dr. Friedemann Schulz von Thun eine Ausbildung zum Kommunikationsberater und Trainer mit Zertifizierung abgeschlossen.

Mögliche Vortragsthemen

„Muss ich noch lange warten?“
Professionelle Gesprächsführung –Schlüssel zum Erfolg in der Praxis

„Sagen Sie mir endlich was mit meinem Kind los ist!“
Zur Gesprächsführung mit Eltern auf neonatologischen Intensivstationen

„Schweigen ist Silber, Reden ist Gold“
Diagnostik und Therapie des Spracharztes

„Ach lassen Sie mich doch in Ruhe!“
Konflikte im Klinik-Team – durch zielgerichtete Kommunikation erfolgreich lösen

„Hören Sie mich nur oder verstehen Sie mich schon?“
Riemann-Thomann-Modell als Turbolader für erfolgreiche Arztgespräche